News

(German only)

KI Preisreport April

Technische Thermoplaste April 2019: Angebotssteuerung hält Notierungen überwiegend stabil / Nachfrage bleibt jedoch weiterhin stark verhalten / Abwertungen bei Polyamiden im Mai wahrscheinlich

Im April 2019 wirkten die von den europäischen Anbietern technischer Thermoplaste ergriffenen Maßnahmen zur Produktions- und Angebotssteuerung so wie geplant. Die Anpassung an die wie erwartet weiter stark verhaltene Nachfrage sorgte für Stabilität in weiten Bereichen. Bei den klassischen technischen Werkstoffen kam es lediglich bei den stark von globalen Entwicklungen geprägten PMMA-Qualitäten zu Abschlägen. Dies entspricht aber im Prinzip einer weiteren Normalisierung nach der lange anhaltenden intensiven Hochpreisphase wegen der mittlerweile überwundenen MMA-Knappheiten. Die commoditynahen Stoffe zogen dagegen im Gefolge der jeweiligen Grundstoffe an, ABS deutlich stärker als die PP-Compounds.

Auch im Mai sind keine Impulse zur Verbesserung der mürben Lage im Automobilbau in Sicht. Wegen der vielen Arbeitstage des Monats und des Frühlings ist aber mit leichten Belebungen aus anderen Sektoren zu rechnen. Dennoch dürfte es den Anbietern schwerfallen, die Stück für Stück anschwellenden Kosten in ihren Preisen weiterzugeben. Die Polyamide wirken sogar stark unter Preisdruck. Hier sind Abwertungen wahrscheinlich, zumal die Qualitäten noch stärker von Automotive-Anwendungen beeinflusst sind als andere technische Thermoplaste. ABS und PP-Compounds werden wie üblich den jeweiligen Vorproduktpreisen folgen, wenn auch voraussichtlich eher zögerlich.

 

Standard-Thermoplaste April 2019: Produzenten gelingen allenfalls marginale Margensteigerungen bei Polyolefinen und PVC / SM treibt Styrolpolymere hoch / PET weiter schwach / Anbieter planen Mai-Offensive

Die europäischen PE-Anbieter erreichten aus ihrer Sicht im April ein erstes Etappenziel. Meist wurde zumindest die Kostenweitergabe erreicht und somit der Margenverfall gestoppt. In einigen Fällen konnten sogar erste, noch moderate Margensteigerungen erzielt werden. Nachfrageseitig zeigte sich ein durch Ostern zweigeteilter Monat – zuvor blieb es ruhig, danach gingen die Order teils deutlich nach oben.

Liebend gerne hätten auch die PP-Produzenten die Margen etwas deutlicher erhöht. Letztlich blieb die Nachfrage aber doch zu schwach, um viel mehr als die Weitergabe der um 20 EUR/t gestiegenen Propylen-Referenz zu erreichen. Zumindest bei niedrig stehenden Abnahmen blieben die Anbieter aber hart genug, um wenigstens etwas zu erlangen.

Das deutliche Gros der Abschlüsse bei PVC lag bei der anteiligen Ethylen-Referenz. Trotz verschiedener Produktionsengpässe standen den Abnehmern genügend Mengen zur Verfügung. Bei den Zusatzstoffen blieb TiO2 stabil, Weichmacher dagegen zeigten Aufwärtstendenzen.

Der neuerliche Anstieg der Styrol-Referenz (+97,5 EUR/t) hat die Notierungen der Styrolkunststoffe weiter nach oben befördert. Die Aufschläge erreichten jedoch nicht immer den vollen Umfang der Kostensteigerung. Denn zum einen bremste insbesondere bei PS und ABS die verhaltene Nachfrage, zum anderen hielten viele Verarbeiter die Ordermengen nach dem kräftigen Preisanstieg möglichst gering, indem sie verstärkt auf Lagerbestände zurückgriffen.

Für den April hatten die PET-Anbieter auf das Erwachen der Frühlingsnachfrage gehofft, was jedoch enttäuscht wurde. Da zugleich die Importlage nicht ungünstig war und die Kosten sich seitwärts entwickelten, mussten die Produzenten teils sogar Nachlässe gewähren. Die meisten Abnahmen wurden im Rollover vereinbart.

Die steigenden Notierungen in den Ölstrecken mit dem Ausblick auf folgende Kostensteigerungen in der Petrochemie hatten bereits in der zweiten Aprilhälfte für eine Belebung der PE-Nachfrage gesorgt. Mit der erneut gestiegenen Ethylen-Referenz, der Wartungssaison bei Crackern und dem anstehenden langen Arbeitsmonat dürfte der Abfluss im Mai sicher nicht nachlassen. Es ist vor diesem Hintergrund mit spürbaren Anhebungen bei PE zu rechnen.

Den PP-Produzenten könnte zumindest im Standardsektor deutlichere Margensteigerungen gelingen. Dem nach wie vor gering tendierenden Angebot jedenfalls steht eine anziehende Nachfrage gegenüber. Die Sprünge dürften aber nicht ganz so groß werden, wie die Anbieter erhoffen. Denn die allgemeine Konjunkturlage wirkt nicht berauschend.

Die Vorgaben von der Kostenseite deuten auf einen erneuten Anstieg der PVC-Notierungen. Wegen der schlechten Natronpreise spüren Produzenten zudem steigenden Druck, die Polymer-Margen anzuheben. Die anteilige Kostenweitergabe dürfte daher das Minimum bilden.

Eine Stabilisierung zeichnet sich bei den Styrolkunststoffen ab. Die maßgebliche SM-Referenz für den Mai lag bis Redaktionsschluss zwar noch nicht vor, aber in den letzten Apriltagen hatten die SM-Spotpreise die vorherigen Zuwächse größtenteils wieder eingebüßt. Beobachter gehen vom Rollover der Referenz aus.

Die PET-Notierungen tendieren stabil bis fester. Ausschlaggebend wird die Entwicklung der Nachfrage sein. Je nach der Trendstärke dürfte die Spanne von Rollover bis zu spürbaren Steigerungen reichen.

KI Preisreport März

Technische Thermoplaste März 2019: Polyamid-Notierungen kommen ins Rutschen / Sonst stabile Preise im letzten Quartalsmonat / Nachfrage bleibt schwach / Im April sind vielfach Abschläge zu erwarten

Im letzten Monat des ersten Quartals blieb der europäische Markt für technische Thermoplaste relativ stabil. In vielen Fällen waren die Quartalsabschläge bereits zuvor eingepreist worden. Die Nachfrage jedenfalls trug die Notierungen kaum. Insbesondere sorgte die Autoflaute nun für spürbare Nachlässe bei PA 6. Einzig die commoditynahen ABS und PP-Compounds zogen etwas an. PA 6.6 wurde durch die Quartalsfixierungen ebenso stabilisiert wie etwa PBT, POM und PMMA. Bei Polycarbonat entfalteten dagegen vor allem die Produktionsanpassungen ihre Wirkung.

Im April dürfte es in vielen Bereichen weiter nach unten gehen. Die Automobil-Welt dümpelt weiter, zudem dämpfen die Osterfeiertage den Bedarf nochmals. Dadurch scheinen nun die Rekordnotierungen bei PA 6.6 erstmals seit Langem tatsächlich wacklig. Der vormalige Verkäufermarkt ist im Begriff, sich zu drehen. Die Abnehmer werden sich nach den langen Durststrecken das Vergnügen fallender Preise kaum nehmen lassen. PA 6 scheint parallel reif für einige „Nachrutscher". Bei PBT, POM und PMMA sitzen die Stabilisierungsschrauben am Anfang des zweiten Quartals nicht ganz so eng wie zuvor. Auch hier dürfte es zu spürbaren Korrekturen kommen. PC könnte nach den größeren Abwertungen der Vorquartale stabil bleiben. Die commoditynahen Stoffe ABS und PP-Compounds stehen dagegen wegen Kostensteigerungen im Auftrieb.

 


Standard-Thermoplaste März 2019: Schon die Weitergabe der Kostensteigerung gelingt nicht immer / Flaue Nachfrage bremst den Auftrieb ab / Angebot ab April in Wartungssaison knapper / Steigerungen in Sicht

Die Wünsche nach Margenerhöhung konnten die europäischen PE-Anbieter im März 2019 nicht durchsetzen. Aber immerhin gelang es ihnen, mit weitgehender Kostenweitergabe den nominalen Rohertrag stabil zu halten. Das Angebot tendierte in vielen Bereichen geringer als zuvor. Auf der anderen Seite blieb aber die Nachfrage abseits der kontinuierlichen Abnahmen eher verhalten, sodass am Ende die Marktlage recht gut ausbalanciert wirkte.

Die meist über der Kostenentwicklung liegenden Forderungen der PP-Anbieter verpufften schnell. Die Nachfrage setzte zu geringe Impulse. Bei den tiefen Lagen allerdings zeigten sich die Produzenten unnachgiebig, zumindest die Kostenentwicklung (Propylenreferenz +25 EUR/t) wurde eingepreist. Bei höheren Notierungen hingegen gelang zumeist nicht einmal das.

Auch die PVC-Produzenten erreichten nicht die erhoffte Margenverbesserung. Noch blieben Angebot und Nachfrage bei den Basisqualitäten zu ausgewogen, um mehr als den Anteil der Steigerung der Ethylenreferenz durchzusetzen. Die harten PVC-Mischungen übernahmen den Anteil der PVC-Matrix, die weichen Compounds ließen leicht nach. Bei den Pasten-PVC bremste eine verhaltene Nachfrage ebenfalls deutlichere Steigerungen ein.

Die Preise für Styrolkunststoffe haben den Aufwärtstrend im Windschatten der SM-Referenz (+60 EUR/t) fortgesetzt. Allerdings erreichten die Aufschläge bei EPS oft nicht den vollen Umfang des Kostenanstiegs. Bei PS konnten viele Anbieter am Monatsanfang die Preise noch über die SM-Veränderung hinaus anheben. Danach aber forderten einige Akteure nur noch geringere Aufschläge, um den Absatz zu fördern.

Der schwache Rollover bei PET im Februar wurde im Folgemonat vor dem Hintergrund der steigenden PX-Referenz wieder umgedreht. Die weiterhin verhaltene Nachfrage sorgte für Stabilität bei den mittleren bis größeren Mengen, während Kleinstabnahmen den leichten Februarabschlag nun wieder aufsatteln mussten. Insgesamt wurden die Hoffnungen der Anbieter auf die Kostenweitergabe damit herbe enttäuscht.

Für April hat die Ethylenreferenz abermals um 30 EUR/t angezogen. Die PE-Produzenten fordern dies mit dem üblichen „plus X". Allgemein wird eine Belebung der Nachfrage erwartet. Zugleich tendiert das Angebot weiterhin geringer. Vor diesem Hintergrund könnte den Anbietern eine zumindest leichte Margenerhöhung gelingen.

Auch die Propylenreferenz legte mit 20 EUR/t erneut zu. Hier wollen die Anbieter nun „Ernst machen" und die Margen erhöhen. Angesichts der relativ geringen Produktionslage könnte ihnen dies auf moderatem Level gelingen.

Die PVC-Produzenten gehen unverdrossen in die nächste Runde im Ringen um Margenverbesserungen. Da das Angebot geringer tendiert, könnte sich eine stabile Nachfrage treibend auf die Notierungen auswirken. Dieser Trend zieht sich durch alle PVC-Typen und -Qualitätsstufen.

Bei den Styrolkunststoffen haben etliche Verarbeiter ihren Bedarf zumindest zum Teil über die Lagerbestände abgedeckt. Für den April müssen sie nun jedoch mit erneuten Preiserhöhungen rechnen, denn die SM-Referenz legte zum Quartalsauftakt nochmals fast dreistellig zu.

Bei PET wirken derweil untergründige Auftriebsimpulse. Die Notierungen in Asien steigen, Kostensteigerungen scheinen auch in Europa anzustehen. Falls die Nachfrage saisongerecht ausreichend anzieht, könnte es zu Anhebungen kommen.

 

KI Preisreport Februar 2019

Technische Thermoplaste Februar 2019: Autoflaute schlägt durch / Abwertungen an vielen Stellen / Nur Quartalsfixierungen stabilisieren noch / Automotive bleibt schwach / Weitere Erosion im März zu erwarten

Der europäische Markt für technische Thermoplaste zeigte im Februar 2019 deutliche Wirkungen aus der anhaltenden Flaute im Automobilbau. Die Preise für wichtige Stoffe wie PC und PA 6 kamen ins Rutschen, obwohl die Anbieter ihr Möglichstes taten, um die Erosion zu stoppen. Aber selbst Drosselungen halfen oft nicht mehr, der Abfluss gestaltet sich zu gering. Höhere Leistungsklassen wie PBT und POM wurden durch die Dominanz von Quartalsfixierungen noch stabil gehalten, mehr schlecht als recht allerdings. Derweil bewegten sich die commoditynahen Stoffe ABS und PP-Compounds nur wenig.

Während die Kostenseite etwas zugelegt hat, werden die Gesichter im Automobilsektor derzeit immer länger. Die Hoffnungen auf eine Belebung wurden bislang deutlich enttäuscht. Die Aussicht auf den März wirkt kaum beruhigend. Im Gegenteil erwarten die meisten nun keine kurzfristige Besserung mehr. Das wird sicher auch auf den Bedarf und in Folge auf die Preise rückwirken. ABS und PP-Compounds könnten wegen ihrer Nähe zu den steigenden Kostenstrecken zwar etwas anziehen, die klassischen technischen Werkstoffe aber stehen unter weiter zunehmendem Druck. Eine Rückkehr des Plastixx TT auf den Stand Anfang des Jahres 2017 scheint nicht ausgeschlossen.

 

Standard-Thermoplaste Februar 2019: Fragiler Rollover beherrscht das Bild in ruhigem Nachfragemonat / PS zieht leicht an / Kosten steigen im März auf breiter Front / Anhebungen sind wahrscheinlich

Die europäischen PE-Märkte blieben im Februar wie erwartet in ruhigem Fahrwasser. Die fehlenden Impulse von der Kostenseite ergänzten sich in dieser Hinsicht mit der weitgehend antriebsarmen Nachfrage. Lediglich aus der Agrarfolienproduktion kamen hier anregende Order.

Die PP-Anbieter stiegen mit ambitionierten Anhebungsforderungen in den Ring. Schließlich wurde das Angebot durch zwei ungeplante Anlagenausfälle beeinträchtigt. Dann allerdings blieb auch die Nachfrage deutlich unter allen Erwartungen stecken. Am Ende mussten die Produzenten dann sogar um den Rollover kämpfen.

Am PVC-Markt wurden die meisten Abschlüsse unverändert zum Vormonat fixiert. Vereinzelt wurden kleine Abschläge gesehen, im Exportgeschäft ziehen die Preise indes bereits an. Die Produktion in Nordspanien ist weiterhin eingeschränkt. Die Nachfrage zeigte sich für einen Februar vergleichsweise robust.

Nach der mehrmonatigen Baisse verzeichneten die Notierungen für EPS eine Bodenbildung. PS tendierte mit der gestiegenen SM-Referenz (20 EUR/t) sogar wieder etwas nach oben. Die Verarbeiter nutzten den Monat noch einmal für Vorkäufe, um vor den zu erwartenden Preissteigerungen ihre Bestände aufzustocken.

Die Marktsituation bei PET zeigte sich erneut unübersichtlich. Die Produzenten versuchten mit aller Macht, die Trendwende auf der Kostenseite für Anhebungen zu nutzen. Sehr große Mengen bekamen oft durch die PX-Bindungen Aufschläge, flexible Kleinabnahmen konnten zunächst noch einige Abschläge realisieren, mittlere erhielten je nach Ausgangslage sowohl moderate Ab- als auch Aufschläge. Unter dem Strich ist ein schwacher Rollover festzuhalten.

Die Ethylen-Referenz wurde nach langem Ringen erst Anfang März mit einem Plus von 30 EUR/t fixiert. Es kann als sicher gelten, dass sich die Erhöhung weitgehend in den Polymerpreisen wiederfinden wird. Ob es zu mehr reichen wird, scheint jedoch fraglich, obwohl erste Warnungen über Allokationen ab Mitte März ausgesprochen wurden.

Die Propylen-Referenz zog um 25 EUR/t gegenüber dem Februar an. Diese Kostenerhöhung fordern die Produzenten im Minimum ein. Da von einer Nachfragebelebung auszugehen ist, wird sich dies wohl auch umsetzen lassen. Das den Anbietern vorschwebende „Mehr" allerdings scheint auch hier recht fraglich.

Die PVC-Produzenten werden versuchen, ein Plus oberhalb der anteiligen C2-Referenz zu erzielen. Die Natronlauge-Preise gehen zurück, so dass der PVC-Verkauf mehr Marge bringen soll. Der März hat vier volle Produktionswochen, zudem dürfte saisonal die Nachfrage anziehen.

Nennenswerte Aufschläge zeichnen sich derweil für PS ab. Die SM-Referenz kletterte deutlich nach oben. Auch danach dürfte sich der Aufwärtstrend fortsetzen. Viele Verarbeiter haben vorgesorgt und wollen in den kommenden Monaten verstärkt auf die Bestände zurückgreifen, um die Effekte der bevorstehenden Hausse abzumildern.

Auch bei PET dürfte es zu Anhebungen kommen. PX zeigt nach oben, die Frühjahrsnachfrage ist angesprungen, Importe sind ebenfalls teurer geworden, die Nachfrage könnte einen deutlichen Schub bekommen. In dieser Lage wird sich kaum jemand Erhöhungen entziehen können.

KI Preisreport Januar 2019

Technische Thermoplaste Januar 2019: Anbieter halten Notierungen weitgehend stabil / Nachfragelage aus dem Automobilsektor wird kritischer / Preisdruck nimmt im Februar weiter zu

Im Januar 2019 zeigte sich der Markt der technischen Thermoplaste in Europa in weiten Bereichen unentschlossen. Die Nachfrageflaute aus dem Automobilsektor hielt an. Die ohnehin gedämpften Hoffnungen auf ein Anspringen des wichtigsten Antriebs für technische Kunststoffe wurden herbe enttäuscht. Insofern ist die weitgehende Stabilität der Notierungen als guter Erfolg der Anbieter zu werten. Bei PBT kam es sogar nochmals zu Anhebungen, wesentlich aber vor dem Hintergrund von Schwächen in Asien. PMMA hingegen ist nach zweijährigem Höhenflug nun endgültig in den Sinkflug übergegangen. Die commoditynahen Stoffe ABS und PP-Compounds trippelten ihren sinkenden Vorproduktvorgaben hinterher.

Da die Lage im Automobilbau aktuell kaum Anzeichen einer baldigen Besserung zeigt – viele haben ihre Hoffnung bereits auf den Herbst des Jahres verschoben –, dürfte der Druck auf die Preise für technische Kunststoffe im Februar weiter zunehmen. Dies dürfte sich dann auch in der einen oder anderen Preisrücknahme niederschlagen. Ausnahmen bleiben vorerst PA 6.6 sowie mit Einschränkungen PBT.

 

Standard-Thermoplaste Januar 2019: PE sinkt mit dem Vorprodukt Ethylen / PP-Produzenten realisieren Margengewinne / Ruhiger PVC-Markt / Styrolkunststoffe und PET weiter abwärts / Festigungen im Februar

Die Preisverhandlungen im europäischen Polyethylen-Markt bewegten sich im Januar meist um die Marke der Kostensenkung der Ethylen-Referenz. Gelegentlich gelangen den Anbietern Teileinbehalte, wohingegen sie bei importanfälligen Qualitäten auch etwas mehr zugestehen mussten. Vor allem in der ersten Monatshälfte lag dies häufig an einer verhaltenen Nachfrage. Diese stabilisierte sich jedoch zunehmend.

Eine letztlich doch überraschend rege Nachfrage erlaubte den PP-Produzenten dagegen eine Margenverbesserung. Die Senkung der Kostenreferenz wurde meist nur gut zur Hälfte weitergegeben. Der spürbare Nachfrageschub resultierte weniger aus dem Bedarf der Endmärkte als vielmehr auf Lagerfüllungen. Diese wurden durch Meldungen über neue Produktionsprobleme an europäischen Standorten sowie Unsicherheiten rund um den Brexit angeschoben.

Am PVC-Markt wurden die meisten Abschlüsse mit moderaten Abschlägen fixiert. Großabnehmer konnten die Dimension der hälftigen Ethylen-Referenz in der Regel erzielen. Die Produktion hat sich wieder stabilisiert. Von der Ordertätigkeit zeigte sich vor allem das Profilsegment angenehm überrascht.

Die Talfahrt der Notierungen für Styrolkunststoffe steuert derweil ihrem Ende entgegen. Analog zum leichten Rückgang der SM-Referenz verzeichneten PS und EPS nur noch leichte Abschläge. Nach dem Jahreswechsel nutzten viele Verarbeiter das günstige Preisniveau, um Lagerbestände wieder aufzufüllen. Bei PS wurden die Orderbücher teils schon zur Monatsmitte geschlossen. Entsprechend fielen die Reduktionen dort niedriger aus als bei EPS.

Eine Wende gab es am PET-Markt zum Jahresauftakt nicht. Der Abwärtstrend setzte sich fort, wenngleich moderater als im Vormonat. Die PX-Referenz fiel den vierten Monat in Folge. Die Ausfälle in der europäischen Produktion machen sich kaum bemerkbar, da ausreichend Importmaterial verfügbar ist. Die Nachfrage zeigte sich saisonal weiter schwach.

Die Ethylen-Referenz für Februar wurde unverändert zum Vormonat fixiert. Viele PE-Marktsegmente wirken unaufgeregt ausbalanciert, sodass weit überwiegend vom Rollover ausgegangen werden kann. Nur hier und da könnten Sonderbedingungen für leichte Abweichungen sorgen.

Die Propylen-Referenz stagniert ebenfalls. Die PP-Produzenten werden angesichts der eng tendierenden Marktlage versuchen, Anhebungen durchzusetzen. Das könnte in moderatem Rahmen gelingen.

Bei PVC stehen die Vorzeichen angesichts der neutralen Kostenvorgabe und der ausgeglichenen Marktlage auf Rollover im Februar.

Die SM-Referenz wurde leicht angehoben. Im Windschatten dürften die Notierungen bei PS und EPS nach oben tendieren. Allerdings dürfte der Anstieg nicht gewaltig ausfallen. Moderate Preisniveaus bieten gute Kaufgelegenheiten.

Bei PET scheint sich etwas zu stabilisieren. Der jüngste Umschwung beim Öl, steigende PX-Spotpreise und festere asiatische Märkte dürften den europäischen Markt stützen. Die Nachfrage wird vermutlich saisonüblich gering ausfallen.

<<12345...11>>
bg